Von der Sturheit

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so verstockt eure Herzen nicht. Hebräer 3,15

 

Die Synonyme für verstockt sind laut Duden: halsstarrig, hartgesotten, starrköpfig, störrisch, trotzig, trotzköpfig, unbeugsam, uneinsichtig, unnachgiebig.

 

Man verliert oft mehr durch halsstarriges Behaupten, als man durch einen Sieg gewinnen kann.
Baltasar Gracián y Morales

 

Der unbekannte Schreiber des Briefes an die Hebräer schreibt diesen obigen Vers an alle, die von Geburt aus Juden sind. Er erinnert sie an den Psalm 95:7+8 von dem das Zitat ist. Und er erinnert sie auch an den Zusammenhang des Textes: Es gab eine Zeit, in der das Volk sein Herz verhärtetet verstockte, halsstarrig, trotzig und uneinsichtig wurde und Gott sich entschied: „Die sollen nicht in ihr Land kommen.“

 

Nun war dieses Land das sichtbare Pendant zum Himmel. Es war quasi für die Israeliten der „Vorhof zum Himmel“, das Land, in dem Milch und Honig fließen sollte. Und dennoch verstockten sie sich und sagten: „Es ist zu gefährlich dorthin zu gehen.“ Ihr Misstrauen gegen Gott war zu groß, als dass sie auf ihn hörten.

 

Andererseits war ihr Vertrauen in ihr Urteilsvermögen, ihre Erfahrung und ihre Angst ebenso zu groß, als dass sie auf Gott vertrauten.

 

Im Hebräerbrief wird den Hebräern Jesus, der Christus, der sich selbst gebende und für die Sünden des Volkes leidende Sohn Gottes dargestellt und den Hebräern wird gesagt: „Diesen Sohn Gottes solltet ihr nicht ignorieren. Verhärtet euer Herz nicht gegen das Unbegreifliche, was Gott für euch getan hat. Es ist eure einzige Chance, in das verheißene Land des ewigen Lebens einzugehen.“

 

 

Man kann am Heil durch die Sturheit des eigenen Stolzes vorbei gehen.

 

 

Was tust du?

 

Bist du wie die Israeliten in der Wüste und denkst: „Es ist zu schön, um wahr zu sein. Es ist zu schön um ungefährlich zu sein. Irgend, etwas Undurchsichtiges steckt dahinter und ich will kein Risiko eingehen“?

 

Wirst du das Gnadenangebot Gottes in der Gestalt Jesu Christi ablehnen, dein Herz verstocken in Halsstarrigkeit, Borniertheit, Rechthaberei?

 

Halsstarrigkeit bedeutet, dass der Hals starr ist. Man kann den Kopf nicht beugen, drehen, sich umschauen.

 

Man kann den Kopf nicht senken und eingestehen, dass man unrecht hat, dass man schuldig ist, dass man Vergebung braucht.

 

Halsstarrigkeit hat mit Hochmut, mit Stolz zu tun. Bist du zu stolz, um dich mit der Gnade Gottes beschenken zu lassen? Wenn das der Fall ist, dann bekenn deinen Stolz und beuge dich vor Gott und gib Ihm Recht. Dann wirst du Seine Gnade erleben!

Dein Eugen