Das Böse mit Gutem überwinden

veröffentlicht in Sonntagsblog von Eugen

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem. Römer 12,21

 

Das ist mir zu schwarzweiß. Das glaube ich so nicht mehr, da gibt es viele Abstufungen“, sagte jemand neulich in einem Gespräch. Böse und Gut sind Schwarzweißkategorien. Entweder etwas ist böse oder es ist gut.

 

Um das Böse überwinden zu können, muss man das Böse kennen.

 

Das bedeutet, dass man wissen muss, was gut und böse ist, um nicht vom Bösen besiegt zu werden. Siege kommen unterschiedlich zustande: Nach langem Kampf oder durch plötzliche Überrumpelung. Letzteres gelingt dann, wenn man den Feind nicht als Feind erkennt, oder ihn zu spät sieht oder seine Taktik irreführend ist.

 

In Jesaja 5 V 18-23 ist zu lesen: „Weh denen, die das Unrecht herbeiziehen mit Stricken der Lüge und die Sünde mit Wagenseilen und sprechen: Er (Gott) lasse eilends und bald kommen sein Werk, daß wir's sehen; es nahe und treffe ein der Ratschluß des Heiligen Israels, daß wir ihn kennenlernen! Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen! Weh denen, die weise sind in ihren eigenen Augen und halten sich selbst für klug! 22 Weh denen, die Helden sind, Wein zu saufen, und wackere Männer, Rauschtrank zu mischen, die den Schuldigen gerecht sprechen für Geschenke und das Recht nehmen denen, die im Recht sind!“

 

Das, was die Bibel Sünde nennt, nennt diese Welt gut, was die Bibel unrecht nennt, nennt sie recht und die Kirchenführer machen sich zu ihren Fürsprechern und das Kirchenvolk lässt sich verführen.

 

Nicht die Welt, sondern das Wort Gottes bestimmt, was böse ist.

 

Wir können das Böse nur überwinden, wenn wir es kennen, identifizieren und benennen. Und wir können es nur überwinden, wenn wir uns im Guten befinden. Der Vers heißt eigentlich: überwindet, besiegt das Böse im Guten. Im Guten sind wir, wenn wir eingekleidet sind in der Gerechtigkeit Jesus, bedeckt durch Sein Blut, versiegelt mit Seinem Geist, gehorsam Seiner Führung, feststehend auf dem Fundament Seines Wortes, ausgestattet mit der Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut und Enthaltsamkeit. Wenn das der Fall ist, kann uns das Böse nicht überwinden, auch wenn wir an seinen Pforten leben müssen. Folgen wir also Jesus radikal nach!

Euer Eugen